Panikattacken Hilfe – Was du gegen Panikattacken tun kannst

Du hast immer wieder eine Panikattacke? Du kennst Angstzustände und Angstanfälle? Hier bist du jetzt auf der Seite, um Methoden gegen deine Panikattacken zu bekommen. Lese dir den Text aufmerksam durch. Schon bald wirst du keine Panikanfälle mehr haben. Du wirst deine Ängste verlieren und wieder ein normales Leben führen können.

Es ist eigentlich gar nicht so schwer, wenn man es richtig macht.

Bevor ich dir aber die nötigen Tipps zu den Panikattacken gebe, möchte ich dir erst einmal etwas über Panikattacken ansich erzählen.

Was sind Panikattacken genau?

Panikattacken sind eine Form von Angstzuständen. Die betroffene Person spürt hierbei einige körperliche Symptome, die in Ihm den Eindruck erwecken, sein Leben sei bedroht. Oft entsteht dann auch eine Gewisse “Angst vor der Angst”. Die Betroffenden versuchen Situationen, Orte und Geschehnisse zu meiden und zu umgehen, um Panikattacken vorzubeugen. Der wissenschaftliche Begriff für eine Panikstörung lautet: Agoraphobie. Dieser leitet sich von den griechischen Wörtern von Agora, “Marktplatz” und “Phobie”, Angst oder Furcht, ab.Panikattacken

Wie entstehen Panikattacken?

Die Ursachen von Panikattacken können verschiedene sein. Oft sind die Auslöser aber Stressbedingt.

Was sind die Symptome einer Panikstörung?

Als Symptome für eine Panikstörung gelten: Herzrasen, Schwindel, Schweißausbrüche, Atemnot, körperliche Einschränkungen. Viele Betroffene haben diese Anzeichen. Diese können auf einmal zusammen auftreten, aber auch einzeln. Wichtig ist es, dass man niemals versucht dies zu unterdrücken. So wird die Panik nur noch schlimmer.

 

Was sind die Auslöser von Panikattacken?

Es gibt vier verschiedene Auslöser von Panikattacken:

  1. Medikamente und Drogen
  2. Biologisch
  3. Psychodynamisch
  4. Gedanken und Verhalten

Natürlich können die Ursachen auch in der Kindheit, dem Elternhaus, der Vergangenheit oder zu hohen eigenen Erwartungen.

Was kann ich gegen Panikattacken tun?

Oft wird natürlich versucht eine Panikattacke durch Medikamente zu lösen. Dies ist aber nicht immer der richtige Ansatz. Viele Ursachen sollten an Ihrem Ursprung behandelt, nicht aber durch eine mediakamentöse Behandlung unterdrückt werden.

Der Ablauf einer Panikattacke

Die einzelnen Panikstörungen beginnen meistens ohne vorherige Ankündigung und steigern sich innerhalb von Minuten zu einem unerträglichem Höhepunkt. Trotz der eher kürzeren Dauer werden Panikattacken als sehr unangenehm und stark bedrohlich empfunden. Insbesondere wegen der Intensität und Plötzlichkeit des Auftretens.
Eine Panikattacke dauert oft nur über einen kurzen Zeitraum hinweg, von einigen Minuten bis hin zu einer halben Stunde. In seltenen Fällen dauern Angstattacken auch etwas länger, aber diese sind von einer geringeren Intensität, da der Körper die Symptome, wie Schwindel, Schweißausbruch, Herzrasen, Luftnot usw. von Angst und Panik nicht über einen längeren Zeitraum aufrechthalten kann.

Wenn du also Angstzustände bekommen solltest, dann versuche diese  zuzulassen. Denn das Zulassen beschleunigt den Ablauf der eigentlichen Panikstörung. Versuche Sie nicht zu unterdrücken. So wird nur die Anspannung des Körpers über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten.

Natürliche Behandlungsmöglichkeiten, um eine Panikattacke loszuwerden

Der Tipp gegen Panikattacken

Auf dieser Seite findest du nun den besten Tipp gegen eine Panikstörung. Nur du selbst kannst diese in Griff bekommen und hier bekommst du einen Ratgeber, wie du das am besten machen kannst. Du willst endlich das Auftreten von Panikstörungen loswerden? Dann gehe auf diese Seite:

Hinterlasse ein Kommentar